Eine entspannte Tour durch Hamburgs grüne Lunge – auch für Langschläfer


Radtour von Manfred und Joachim vom Hauptbahnhof über Niendorfer Gehege und Klövensteen nach Wedel
 
Sonntag, 12. August
 

Was wir machen:
Wir treffen uns gegen 11:00 Uhr Hauptbahnhof/Wandelhalle Ausgang Kirchenallee.
Um uns besser zu finden hat Joachim eine weiße Schirmmütze auf und eine gelbe Warnweste an.
Uns hetzt keiner, da wir mit dem Rad starten und keine Bahn brauchen. Auf geht es zur Alster, wo wir überwiegend auf Fahrradstraßen Richtung Winterhuder Fährhaus fahren, biegen ab zum Haynspark und radeln an der Tarpenbek weiter. Wegen der Sperrung des des Wanderweges haben wir den angenehmen Umweg durch das Eppendorfer Moor mit seinem malerischen Teich gewählt. Durch angrenzende Kleingärten suchen wir den Weg zum Flughafen. Ein kurzer Weg am Flughafen und schon sind wir im Niendorfer Gehege wo wir Rehe mal aus der Nähe betrachten können.
Wir verlassen das weitläufige Naturschutzgebiet indem wir eine Autobahn überqueren und nähern uns Halstenbek Krupunder. Am Krupunder See müssten wir allerdings schieben, was der örtliche Odnungsdienst durchsetzt. Sparen wir uns das. Beim Dorf Datum (Waldenau-Datum) sind wir auch wieder im Grünen und sehr bald im Klövensteen
In Appen Etz am Rande des Klövensteens kann dann im Baggersee der Gemeinde ein erfrischendes Bad genommen werden, falls der Sommer noch so lange anhält. Es ist dort so wie beim Boberger See: Auf der einen Seite mit Badehose, auf der anderen ohne.
Zurück im Klövensteen haben wir vielleicht noch Lust auf Kaffee Tee und Kuchen. Die Kleine Waldschänke am Gehege des Klövensteens liegt auf unserem Weg.
Wir fahren weiter Richtung Elbe, finden die Bahngleise und gelangen an Wiesen und Bäumen vorbei zum S-Bahnhof Wedel wo wir ohne Fahrstuhl die Räder direkt in die S-Bahn schieben können.
Die Tour kommt fast ohne Steigungen aus und ist höchstens 50 Kilometer lang. Die Wege sind überwiegend gut befahrbar. Proviant für Picknick sollte man mitbringen oder fasten. Wenn es in Strömen gießen sollte, fällt sie natürlich aus.
Wer möchte, kann natürlich auch an der Elbe zurück fahren. Hat uns schon mal reichlich Spaß gemacht.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos bei Joachim Festnetz: 040 597078, Handy: 01520 1980062, Mail: joschihh@web.de
Wegen Urlaub können diese Details leider erst Anfang August auf der Seite von Startschuss Outdoor online gestellt werden.

Viel Wasser mitnehmen, wenn das Wetter so bleibt.


Große Heidewanderung mit Marc
Sonnabend, 28. Juli
Was wir machen:

Wir treffen uns pünktlich 9.20 Uhr im Hauptbahnhof (Ausgang Kirchenallee, beim DB-Reisecenter).

Mit dem Metronom fahren wir um 9.38 Uhr in Richtung Buchholz und weiter nach Handeloh, dem Ausgangspunkt der Tour. Wir machen eine hochsommerliche Heidewanderung an Bächen, durch Wälder und Heiden. Es geht an der Seeve entlang, über den 169 m hohen Wilseder Berg zum bekannten Totengrund, weiter in das Heidedorf Wilsede. Hier besteht die Möglichkeit zu einer kurzen Einkehr. Zurück Richtung Hamburg geht es dann ab Undeloh. Die Gesamtlänge der Wanderung beträgt rd. 23 km. Es handelt sich um eine Wanderung auf überwiegend bequemen Wegen und Wanderpfaden. Rückkehr in Hamburg ist für ca. 19.30 Uhr geplant.

Verpflegung: Selbstverpflegung (besonders Getränke, wenn es warm ist) und kurze Einkehrmöglichkeit.

Kosten: HVV-Fahrkarten (Gruppentageskarten bzw. Eure vorhandenen Abo-Karten) für das
Gesamtnetz (ca. 5 – 10 €).

Anmeldung / Info :
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich (bei sehr schlechtem Wetter, z. B. sehr starkem Regen fällt die Tour aus). Dies ist eine Wanderung von Startschuss Outdoor.

Infos bei Marc, Tel.: 0179 / 4959027, E-Mail: marc.hh@gmx.net oder unter „Kontakt“.

Reif für die Insel?


Radtour rund um Fehmarn mit Eckart

Sonnabend, 21. Juli


Was wir machen:

Im Verlauf der heutigen Fahrradtour werden wir einmal rund um die Insel Fehmarn fahren und dabei zumeist die Ostsee im Blick und, wenn das Wetter es erlaubt, auch Gelegenheit zum Baden haben.

Wir treffen uns spätestens um 8.10 Uhr am Hauptbahnhof/Wandelhalle Ausgang Kirchenallee. Um 8.27 fahren wir dann mit dem Regionalexpress ohne Umstieg nach Burg auf Fehmarn wo wir um 10.42 ankommen.

Nach dem Ausladen der Räder fahren wir erst einmal in Richtung Süden nach Burgstaaken. Hier beginnen wir im Uhrzeigersinn mit der Umrundung der Insel. Zunächst auf Straßen unterster Ordnung, später dann auf Kies-, Gras- und Asphaltwegen, vorbei an kleinen Häfen und Campingplätzen geht es westwärts Richtung Lemkenhafen, Orth und Flügge. Schon bald unterqueren wir die Fehmarnsundbrücke, im Volksmund wegen der unübersehbaren Ähnlichkeit auch „Kleiderbügel“ genannt!

Hinter Orth ändert sich die Richtung, es geht jetzt nach Norden. Wir kommen zum langgezogenen Flügger Strand, ein fast 4 Kilometer langer Naturstrand, wo wir (passendes Wetter vorausgesetzt) uns dann zu unserer Strandpause niederlassen.

Weiter nordwärts ändern wir beim Westmarkelsdorfer Leuchtturm ein weiteres Mal die Richtung und fahren jetzt ostwärts zumeist hoch auf dem Deich nach Puttgarden. Auf der anderen Seite des Fehmarnbelt sehen wir die dänische Insel Lolland, vor uns die zwischen Rødby und Puttgarden pendelnden Scanlines-Fähren, schon bald wird hier durch den Bau eines 18 Km langen Absenktunnels die Reisezeit zwischen Dänemark und Deutschland signifikant verkürzt.

In Puttgarden schauen wir jetzt einmal auf die Uhr. Dauerte unser Strandaufenthalt länger als geplant oder war der Gegenwind zu heftig können wir jetzt direkt nach Burg zurückfahren. In diesem Fall beträgt die Gesamtstrecke 54 Kilometer.

Sollten wir aber „gut in der Zeit“ sein, so können wir unsere Inselumrundung fortsetzen und lernen die Ostseite Fehmarns mit schroffen Steilküsten und weniger touristischer Infrastruktur kennen. Die Tour wäre dann 68 Kilometer lang.

Vor der Rückfahrt ist in Burg noch eine Einkehr in einem Eiscafé vorgesehen. Um 17.25 nehmen wir dann wieder den Regionalexpress ohne Umstieg zurück nach Hamburg. Ankunft am Hauptbahnhof ist um 19.35 Uhr. Die Fahrtkosten werden etwa 10 Euro pro Person für einen Anteil am Schleswig-Holstein-Ticket betragen, dazu kommt für jeden eine DB Fahrradkarte für den Nahverkehr für 5,50 Euro.

Bitte nehmt euch auch Verpflegung und Getränke für die Tour mit, eine Essenseinkehr ist nicht vorgesehen. Auf Fehmarn ist es selten komplett windstill, wir werden also zumindest auf einem Teilstück mit Gegenwind rechnen müssen.

Anmeldung / Info :

Dies ist eine Redtour von Startschuss-Outdoor.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos  unter „Kontakt“.

Ohne Rad geht es auch.


Rundwanderung bei Mölln mit Marc

Sonnabend, 14. Juli

Was wir machen:

Wir treffen uns pünktlich 10 Uhr im Hauptbahnhof vor dem DB-Reisezentrum.

Heute machen wir eine sommerliche Tour durch den Naturpark Lauenburgische Seen. Wir fahren mit der Regionalbahn ins Herzogtum Lauenburg nach Mölln, dem Ausgangspunkt der Tour. Wir machen eine Rundwanderung durch das NSG Hellbachtal südlich von Mölln. Am Lüttauer See machen wir eine Picknick-Pause, hier kann auch gebadet werden. Zum Abschluss erreichen wir die Altstadt der Eulenspiegelstadt, wo noch Zeit für ein Eis sein wird. Es handelt sich um eine Wanderung auf überwiegend bequemen Wegen und Wanderpfaden, die Gesamtlänge der Tour beträgt rd. 20 km. Die Rückkehr in Hamburg ist gegen 18.30 Uhr.

Verpflegung / Ausrüstung: Selbstverpflegung (keine Einkehr), ggf. Badesachen

Kosten: HVV-Fahrkarten im Gesamtbereich (Anteil Gruppenkarte ca. 6-10 €, der Fahrkostenanteil wird auf alle Mitfahrer ohne eigene Fahrkarte gerecht aufgeteilt)

Anmeldung / Info :

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (nur bei sehr schlechtem Wetter, z. B. starkem Regen/ Gewitter, fällt die Tour aus).

Infos: Marc 0179 / 4959027 marc.hh@gmx.net oder bei Marc, s.u. „Kontakt“ bei Startschuss-Outdoor.

Dies ist eine Wanderung der Outoor-Gruppe von Startschuss Hamburg, dem großen Sportverein für Schwule, Lesben, Bisexuelle, Trangender und ………

RosaRadeln hat auch gewandert. Bei Startschuss geht es weiter.


Ohlsdorfer Park und Bramfelder See – eine Stadtwanderung mit Georg
Sonnabend, 30. Juni
Was wir machen:
Wir treffen uns um 10:30 Uhr vor dem U/S-Bahnhof Ohlsdorf, Ausgang Fuhlsbüttler Straße/
Friedhofsseite.

Unsere Wanderung führt uns über Hamburgs größte öffentliche Grünanlage, den mit fast 400 Hektar größten Parkfriedhof der Welt, den Ohlsdorfer Friedhof. Bald nach seiner Eröffnung 1877 war er ein beliebtes Ausflugsziel für Erholung suchende Stadtbewohner. In Reiseführern wurde er als Attraktion angepriesen. Auf der Weltausstellung im Jahr 1900 in Paris wurden Anlage und Gestaltung präsentiert und mit einem Grand Prix ausgezeichnet. Heute ist er besonders im Sommer eine reizvolle Alternative zum häufig überfüllten Stadtpark.
Wir erkunden die unterschiedlichen Teile: Parklandschaften mit Teichen und Bachläufen und naturbelassene Bereiche. Den älteren Landschaftspark und den im Geiste von Bauhaus und neuer Sachlichkeit entstandenen Bramfelder Teil. Dabei werden wir der Grabmalkultur aus 3 Jahrhunderten, dem 19., 20., und 21. Jahrhundert, begegnen. Wir werden auf Ruhestätten vieler Prominenter aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft (Helmut und Loki Schmidt, Gustav Gründgens, Hellmuth Karasek, Mönckeberg und Hagenbeck) stoßen, aber auch auf die Gemeinschaftsgräber der ersten AIDS-Opfer aus den 1990er Jahren.
Am Bramfelder See schließlich zeigt sich der Stadtteil Steilshoop von seiner Schokoladenseite. Anschließend Kaffeeeinkehr im Cafe Fritz im Forum Ohlsdorf.

Anmeldung / Info :
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos bei Georg, e.klingspor@t-online.de.

Schon mal an der Elbe bei Otterndorf gewesen?


Radtour westlich der Oste mit Wolfgang
Sonnabend, 16. Juni
Was wir machen:

Wir treffen uns um 8:45 am Reisezentrum des Hamburger Hauptbahnhofes, kaufen das Niedersachsenticket und fahren über Buxtehude mit der Elbe-Weserbahn Richtung Bremerhaven bis hinter Bremervörde, sind damit westlich der Oste und erstmal mitten im Wald. Die ersten Kilometer geht es durch jetzt wunderbare Buchenwälder – während des 2. Weltkrieges war dort ein Arsenal für Seeminen. Die nächsten 30 km führen uns durch Moor und Vogelschutzgebiete. Am Hadelner Kanal entlang – bis in die 60er Jahre wichtig für den Schwerlastverkehr – fahren wir bis kurz vor Otterndorf und haben eine Rast an einer Anlegestelle.

Ziel ist die Elbe bei Otterndorf; dort werden wir einkehren und ganz nah den Schiffsverkehr nach Hamburg beobachten können. Die Rückkehr nach Hamburg ist um 20:00 vorgesehen.

Die Tour ist 65 km lang und überwiegend auf unbefestigen Wegen. Bitte mit langen Hosen, Hemden und geschlossenen Schuhen auf die Fahrt gehen: Moor bedingt Mücken, also sorge ich für Mückenspray; außerdem Verpflegung nebst Wasser mitnehmen: Wir fahren bis auf den Schluss durch gastronomiefreie Zonen.

Anmeldung / Info :
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Infos bei Wolfgang, Tel.: 0157 3861 6856 oder unter „Kontakt“.
Dies ist eine Radtour von Startschuss Outdoor

Eckart wandert.



Wanderung von Dauenhof nach Itzehoe mit Eckart

Sonnabend, 26. Mai


Was wir machen:

Die heutige Wanderung führt uns einmal abseits ausgetretener Pfade in das von Wanderern kaum besuchte Gebiet zwischen Dauenhof und Itzehoe. Neben menschenleeren Wegen durch Moor und Marsch erwartet uns ein interessanter Einblick in die Geschichte des Kreidebergbaus rund um Lägerdorf.

Wir treffen uns spätestens um 8.30 Uhr im Hauptbahnhof/Wandelhalle vor dem Reisezentrum. Um 8.42 fahren wir mit dem Regionalexpress mit einem Umstieg in Elmshorn nach Dauenhof.

Vom Bahnhof Dauenhof geht es zunächst auf kleinen Landwirtschaftwegen durch die Marschlandschaft, bis wir den Breitenburger Kanal überqueren. Weiter geht es westwärts immer am Kanal entlang, bis wir die im Jahre 2002 aufgelassene Grube Saturn erreichen. Durch Lücken in der dichten Vegetation können wir beobachten wie sich die Natur ihren Platz zurückerobert. Ein stillgelegtes Förderband begleitet uns als stummer Zeuge der früheren Förderung für einige hundert Meter.

Weiter geht es durch das Waldgebiet Breitenburger Holz bis wir kurz nach dem Breitenburger Schloss die Stör erreichen. Hoch auf dem Deich, immer mit weiten Blicken in die Landschaft, folgen wir dem kurvenreichen Verlauf des Flusses fast bis in das Stadtzentrum von Itzehoe. Bevor wir um 16.38 Uhr den Autokraft-Bus zurück nach Elmshorn nehmen ist noch eine Einkehr im Eiscafé Casal vorgesehen. Von Elmshorn fahren wir dann mit der Nordbahn zum Hauptbahnhof, den wir um 17.53 erreichen.

Die Tour ist 21 Kilometer lang. Bitte denkt an festes Schuhwerk sowie Verpflegung und Getränke, es gibt entlang der Strecke weder Einkaufs- noch Einkehrmöglichkeiten. Teilnehmer ohne Abo- oder ProfiTicket zahlen (falls wir nicht genug Mitfahrplätze haben) einen Anteil an einer HVV-Gruppenkarte für den Gesamtbereich. Für jeden kommen noch 3,20 Euro für die Busfahrt von Itzehoe nach Elmshorn dazu.

Anmeldung / Info :

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Dies ist eine Wanderung von Startschuss-Outdoor. Info unter Startschuss-Outdoor Kontakt.

Jetzt fahren die Frauen.


Frauenfahrradtour im Alten Land mit Susann

Pfingstmontag, 21.Mai


Was wir machen:

Am Montag, den 21.05.2018 treffen wir uns um 11.00 Uhr an den Landungsbrücken. Genauer Treffpunkt ist der Ausgang der U-Bahn zur Brücke. Wer mit der S-Bahn kommt, kann unten an der Trepe warten, wir kommen dann runter. Von den Landungsbrücken nehmen wir die Fähre nach Finkenwerder. Dort beginnt die Fahrradtour. Entlang der Alten Süderelbe, um Airbus herum weiter am Elbdeich über Borstel nach Gründeich. Hier geht es weiter entlang der Lühe über Steinkirchen, Mittelnkirchen, Guderhandviertel nach Horneburg. In Horneburg steigen wir dann in die S-Bahn in Richtung Hamburg.
Besonders schön ist die Tour, da wir entlang der Alten Süderelbe fahren, Pausen mit Blick auf die Elbe machen und unterwegs einkehren können, z.B. in Gründeich an der Lühe, in Steinkirchen auf dem Obsthof. Zu dem kommen wir an vielen schönen Fachwerkhäusern vorbei, an der Lühe an wunderschönen alten Holzbrücken bzw. an der Steinernen Kirche in Steinkirchen, die sich lohnt, anzusehen.

Angaben zur Tour:

Länge der Strecke: ca. 35 Kilometer; wir fahren in gemütlichem Tempo und machen unterwegs genügend Pausen;
Ausrüstung: Regensachen, Verpflegung, Getränke, evtl. Sitzkissen;
Kosten: Einkehr und evtl. eine Tageskarte; sonst z.B. CC-Monatkarte, die gilt auch für die Fähre nach Finkenwerder ( Fähre 62 ) ; Bitte; wer eine Frau auf ihrer Fahrkarte mitnehmen kann, schreibt es bitte; evtl. benötigt eine der Frauen eine Mitnahme. Danke.
Rückfahrt von Horneburg: die S-Bahn fährt stündlich auf ‚ 46, z.B: 17.46 / 18.46 Uhr.
Hinweis an alle Mitradelnden: jede radelt auf eigene Verantwortung; ein Helm wäre wünschenswert;

Anmeldung / Info :

Anmeldung; bei Interesse melden bei: Susann Ludwig; frau.himmelpforten@web.de. Anmelden bis Sonntag, den 20.05.2018.

Eine Radtour von Startschuss Outdoor.

Himmelfahrt starten wir endlich.



Radtour vom Hauptbahnhof über Bergedorf nach Allermöhe mit Joachim

Donnerstag, 10. Mai (Himmelfahrt)


Aktuelle Wettervorhersage: Wenn das nun wirklich total gießen sollte, können wir jederzeit einen S-Bahnhof aufsuchen. Dann wird die Tour noch in diesem Jahr wiederholt.

Aber wir sollten erst einmal schauen, wie das Wetter wirklich wird. Wir sind schon oft positiv überrascht worden.

Also: Erst einmal hinfahren und dann entscheiden. Für den Notfall Regensachen einpacken,

Was wir vorhaben:

Wir treffen uns erst um 11 Uhr am Hauptbahnhof vor dem Ausgang Kirchenallee,
damit alle ausgeschlafen an der ersten Radtour 2018 teilnehmen können. Außerdem wird es eine kurze Radtour, die allerdings erweitert werden kann.

Wir fahren vom Hauptbahnhof direkt ‚runter an die Elbe, auf der Promenade zu den Elbbrücken, weiter durch den Entenwerder Park bis zum Kraftwerk Tiefstack, wo wir die Elbe verlassen. Im Park Schlüter am See am Unteren Landweg in Billwerder machen wir eine kleine Pause und können mit Glück die Schwäne sehen, die dort leben und unser mitgebrachtes 2. Frühstück einnehmen.

Am Boberger See angekommen, umrunden wir diesen und fahren am Segelflughafen in die Boberger Niederung mit ihren berühmten Sanddünen. Wir fahren den Grüngürtel bis zum Ende, überqueren die Autobahn und biegen in den Walter Hammer Wanderweg ein, wo wir auf dem Abenteuer-Spielplatz im Wald unsere Mittagspause machen. Nur noch eine kurze Strecke trennt uns von der Stadt.

3 Kilometer Straße in Bergedorf und schon fahren wir auf dem Billgraben Deich durch Alt Nettelburg und gelangen am nächsten Kanal ins grüne Allermöhe. Boote liegen im Wohngebiet am Ufer und wir folgenden unzähligen Fleeten und Kanälen und gelangen durch eine weitläufige Parklandschaft zum bewachten Badesee mit Dusche. Der zweite See ist allerdings schöner, so dass wir einmal um ihn herum fahren.
Auf einem alten Binnendeich an der Güterbahn genießen wir den Ausblick auf die Ausgleichsflächen für den Wohnungsbau und gelangen zum Mittleren Landweg. Hinter der S-Bahn biegen wir links ab und sehen hinter den Wiesen ganz klein die Kirche beim Boberger See. Wir passieren die JVA und sehen auf der anderen Seite die Anlagen des Güterumschlags-Bahnhofs Billwerder Moorfleet. An Kleingärten vorbei rollen wir direkt auf den Bahnsteig des S-Bahnhofs.

Hier kann die Tour, die über gut befahrbare Asphalt- und Wanderwege führt, nach nur 36 Kilometern enden. Wer es noch kürzer möchte, kann ab Bergedorf auch jederzeit vorher in Allermöhe und am Mittleren Landweg in die S-Bahn steigen. Wem das zu kurz ist, den nehmen wir mit und fahren an der Elbe über Kaltehofe zurück zum Hauptbahnhof. Dann haben wir 48 Kilometer hinter uns. Außerdem bietet sich noch die Möglichkeit uns im Cafe‘ Kalthofe oder im Restaurant auf dem Ponton im Wasser einen Kuchen oder Torte zu gönnen.

Anmeldung / Info :

Bei starkem Regen fällt die Tour aus. Der Tourleiter ist auf jeden Fall am Hauptbahnhof. Bei Ausfall wird sie noch in diesem Jahr nachgeholt.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Info bei Joachim joschihh@web.de, Handy 01520 198 00 62

Eine Radtour von Startschuss Outdoor.