Update Auftaktradtour am Sonntag


Das Wetter wird in den nächsten Tagen von Sonne dominiert. Der ursprünglich auch für vergangenen Donnerstag geplanten Radtour steht also wettermäßig nichts im Wege. Allerdings sind mehrere Leute der Radgruppe Queer Radeln auch am Sonntag noch abwesend.  Das ist aber kein Problem. Ich fahre auch mit wenigen Leuten, was in der jetzigen Zeit von Vorteil sein kann. Jeder der das hier liest und Lust und Zeit hat, kann mitfahren. Allerdings ist der nötige Abstand zu wahren und es müssen wie überall Kontaktdaten wie Telefonnummer oder Mailadresse hinterlassen werden.

Kreuz und queer durch Hamburg – Auftakt 2020

 
Hamburg im Schnelldurchlauf

 

Back to the roots:

Wir treffen uns am Sonntag, 21.06. um 11:00 Uhr

vor dem Magnus -Hirschfeld-Zentrum, Borgweg 8.

 

Ich trage wie gewohnt eine gelbe Warnweste mit dem Gruppenlogo.

Im Magnus-Hirschfeld-Zentrum trafen sich vor Jahrzehnten besondere Menschen und beschlossen gemeinsam Rad zu fahren. Später wurde der Treffpunkt zum Hauptbahnhof verlegt. RosaRadeln löste sich 2015 auf. Doch beim Reisezentrum trafen sich weiterhin sowohl die Radfahrer von Startschuss und auch von der 2019 neu gegründeten Gruppe Queer Radeln. Im Corona-Jahr 2020 überlassen wir den Hauptbahnhof mal den Reisenden.

Besondere Regeln: Keine Einkehr, Verzehr von mitgebrachtem Essen möglich, großer Abstand zu den Mitfahrern, besonders diesen:   (möglichst 2 Meter). Jeder Teilnehmer hinterlässt seinen Namen und Telefonnummer oder Mail-Adresse.

Route:

Landhaus Walter – Stadtpark – Fahrradstraße am neuen Pergolenviertel – Alsterdorfer Markt – jüdischer Friedhof  und Zentralfriedhof Ohlsdorf – Bramfelder See –

durch den größten Friedhof Europas hindurch – Alstertal – Eppendorfer Moor – Tarpenbek – Flughafen Helmut Schmidt – Krohnstiegtunnel – weiter um den

Flughafen

herum

bis

S-Bahn Airport (ca. 34 Kilometer)

Das waren nur wenige Kilometer, aber wir haben schon eine Menge von Hamburg gesehen.

oder bis zum U/S-Bahnhof Ohlsdorf (ca. 39 Kilometer).

                                                                                                                                                                                                                                                                                          

Das Ganze kostet nichts. Lediglich für die eigene Anfahrt und den Heimweg muss man selber sorgen. Wir fahren bis zum Flughafen über überwiegend sehr breite Wege und Straßen, so dass es möglich sein sollte ausreichend Abstand zu halten. Auf dem Ohlsdorfer Friedhof ist besondere Rücksicht auf die Trauernden geboten. Er ist keine Abkürzung für PKW und auch keine Rennrad-Strecke.

Info/WhatsApp: 01520 198 00 62 (Joachim)